Keimlinge

Februar 16, 2020 Aus Von Monika Spitzer

Keimlinge

Eine gute Möglichkeit in dieser Jahreszeit das Depot an Vitaminen aufzufüllen.


Mungobohnen

Keimlinge lassen sich aus Samen (Brokkoli, Kresse, Radischen, Alfaalfa (Bild unten), aus Getreidesorten (Buchweizen, Quinoa, Dinkel) oder aus Hülsenfrüchte (Linsen, Erbsen….) ziehen. Wir lassen auch gerne Mungobohnen (Bild oben) keimen, weil sie so schön groß sind. Ihr braucht dazu nur ein Keimgerät (siehe unten im Bild). Auch ein Keimglas ist möglich. Dies gibt es schon fast überall zu kaufen.

Vorgang:
Samen werden einige Stunden im kalten Wasser eingeweicht. Danach kalt durchspülen und in das Keimgerät geben. Zwei mal am Tag werden sie mit kaltem Wasser durchgespült. Nicht direkt in die Sonne stellen. Je nach Sorte sind sie nach 4-6 Tagen fertig. Keinesfalls dürfen sie modrig riechen. Dies passiert aber kaum wenn man sie ordentlich durchspült. Die weißen Haarwurzeln können öfters mit Schimmel verwechselt werden. Schimmel würde sich an den ganzen Sproßen zeigen und nicht nur an den Haarwurzeln. Außerdem würde man es auch riechen.

Kleine Vitamin Bomben:
Ein Keimling enthält alle Anlagen einer neuen Pflanze. Es entstehen wahre Vitaminbomben. Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe und Mineralstoffe (Kalium, Kalzium, Zink, Phosphor) sind enthalten. B Vitamin , Vitamin E und vor allem Vitamin C hoch dosiert sind im wachsendem Keim. Eine kleine Portion Keimsprossen deckt den Tagesbedarf an Vitaminen. In den ruhenden Samen sind diese nicht enthalten. Radischen und Brokkoli (Kreuzblütler) enthalten z.b. Senföle die antibiotisch wirken.


Alfaalfa Keimlinge

Verwendung:
Meine Kinder essen sie meistens pur, serviert in einer kleinen Schüssel.
Oft geb ich sie in einen Salat oder sie finden in einem Aufstrich Verwendung.
Viele Rezeptvorschläge gibt es im Internet zu finden.

Haltbar bleiben die fertigen Keimlinge im Kühlschrank in einer gut verschließbaren Box.

!!Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen gestellt. Die Hausmittel ersetzten aber keinen Besuch beim Arzt. Bei Schwangeren und Kindern die Anwendung oder Einnahme vorher mit dem Arzt abklären. Wenn du meine Rezepte und Anleitungen nachmachst, machst du das auf eigene Gefahr!!