Thymian

Thymian

August 23, 2021 Aus Von Monika Spitzer

Thymian (Thymus vulgaris)

Bei uns ist der Thymian nur gelegentlich verwildert. Sammeln ist nur im Mittelmeerraum möglich, deshalb lässt sich die Pflanze bei uns im Garten kultivieren.

Der Thymian ist ein Halbstrauch mit einer Höhe von 5-25cm. Er duftet aromatisch. Die Zweige sind kriechend aufsteigend. Die Blätter sind eiförimig. Der Stängel ist vierkanitg und leicht behaart. Die Lippenblüten sind rosaviolett.

Inhaltsstoffe: Thymol, ätherisches Öl, Carvacrol, Borneol, Pinen, Cymol, Gerbstoff, Bitterstoff, Harz, Saponine, Eisen

Er ist antiseptisch, auswurffördernd, krampflösend, schleimlösend, harntreibend, wurmwidrig, durchfallhemmend, kräftigend, nervenstärkend

Mit den gehackten, frischen oder getrockneten Blättern werden Kalbfleisch, Wild, Geflügel, Sugo, Füllungen, Gemüse, Salate und Suppen gewürzt. Auch zu Bratkartoffeln, Eiern mit Speck, Käsesalaten….passt er sehr gut. Thymian ist auch eine Eisenpflanze, dass heißt wer Thymian nimmt der hat eine biologische Formel gefunden, dem Körper die Eisenresorption zu erleichtern.

Tee aus dem Kraut wirkt bei Reizhusten, Keuchhusten, Bronchitis, zur Regulierung der Monatsblutung und bei dünnem Stuhlgang. Außerdem aktiviert er das Immunsystem weshalb wir ihn im Winter besonders lieben. Thymian ist ein Kinderkraut und kann bereits ab 6 Monaten in Form eines leichten Tees verabreicht werden, wenn das Kind hustet oder an einer Verschleimung leidet.

TEE: 1 gehäufter Teelöffel trockens Kraut wird mit ¼ l kaltem Wasser zugestellt und einmal aufgekocht. Oder 2 Teelöffel frisches Kraut mit ¼ l kochendem Wasser übergießen und 10 Min. ziehen lassen. Bei Kindern die Hälfte. Bei Husten süßt man mit Honig und trinkt 3 Tassen täglich.

Thymianwein ist ein Stärkungsmittel für Schlaganfallpatienten, für Melancholiker und bei Schwächezuständen.

THYMIANWEIN: Man gießt über 1 Teil Kraut 5 Teile guten Weißwein und lässt die Mischung bis zu 7 Tage bei Zimmertemperatur stehen. Abschließend abseihen und täglich 1 Glas trinken.

Die Tinktur wirkt bakterientötend und kann verdünnt, als Einreibung bei Muskelschwäche und Krämpfen, bei Problemen der Zahnfleisch-, Mund- und Nasen-Schleimhaut Verwendung finden, natürlich auch bei einem Schnupfen. Tinktur oder ätherisches Öl in geringer Dosierung passen in Gurgelwässer oder als Einreibung auf die Fußsohle. Dies wirkt besonders gut da der Thymian durch die Poren an der Fußsohle gut in den Körper eindringen kann.

Die antiseptischen Kräfte des Thymians sind groß: Eine wässrige Lösung des Ätherischen Thymusöls tötet den Typhusbazillus in nur 2 Minuten. Eine Möglichkeit, diese Kräfte in der Küche zu nutzen ist der Verwendung eines starken Thymianaufgusses zum Auswischen der Kühl- und Vorratsschränke.